Impuls KW 49/2019

Mit Theodor Fontane durch den Advent

Theodor Fontane (c) Public Domain
Theodor Fontane
Mo 2. Dez 2019
Pfr. Heinz Portz

Am 30.12.1819 wurde der berühmte preußische – deutsche Dichter Theodor Fontane in Neuruppin geboren. Fontane starb am  20. September 1898 in Berlin.
Sein 200. Geburtstag ist ein schöner Anlaß in den kommenden Wochen einige Zitate von ihm zu bedenken:

 

„Denn siehe, sie hatte keine Liebe, und wer keine Liebe hat, der findet auch keine.“

„Das mußt du wissen – ein für allemal: so wie wir beten, so sind wir. Es ist schon ein Zeichen, wie der Mensch zum Menschen spricht, aber wie der Mensch zu Gott spricht, das entscheidet über ihn.“

 

 

aus:
Theodor Fontane, Grete Minde, Berlin 1866
(Neuausgabe Berlin 1993), S. 24; 27.

 

 

 

Tagesgebet aus der Messe Mittwoch 1. Adventswoche:

Herr, unser Gott, bereite durch das Wirken deiner Gnade unser Herz, damit wir bei der Ankunft deines Sohnes würdig sind, am himmlischen Gastmahl teilzunehmen und aus seiner Hand die Speise des ewigen Lebens zu empfangen. Darum bitten wir durch ihn, Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

 

 

 

aus:
SCHOTT- Meßbuch für die Wochentage Teil I.
Advent bis 13. Woche im Jahreskreis,
mit Einführungen herausgegeben von den Benediktinern der Erzabtei Beuron,
Freiburg i. Br. u. a. 1984, S. 14.