Sterbenotgemeinschaft

Veränderung durch Solidarität (c) Dr. Albrecht Garsky In: Pfarrbriefservice.de
Veränderung durch Solidarität
Das einzig Wichtige im Leben sind Spuren von Liebe,
die wir hinterlassen,
wenn wir ungefragt weggehen und Abschied nehmen müssen.

Albert Schweitzer


Im täglichen Leben miteinander sind Themen wie Tod und Bestattung meist ein Tabu.

Doch was ist, wenn der Tod uns zu nahe kommt, wie sieht es dann mit der finanziellen Vorsorge aus?

Meistens bringt erst ein Trauerfall in der Familie die Angehörigen zum Nachdenken. Erst wenn ein Elternteil stirbt, erleben die erwachsenen Kinder, welche Kosten eine Beerdigung mit sich bringt.

Bei einem Sterbefall sind die Angehörigen gesetzlich verpflichtet, die Kosten einer Beerdigung zu tragen. Dies stellt viele Familien, besonders in der heutigen Zeit, vor Probleme. Somit gewinnt die eigenverantwortliche private Vorsorge jedes Einzelnen immer mehr an Bedeutung.

Die Sterbenotgemeinschaft Inden versteht sich nicht als Lebensversicherung im Todesfall, sondern möchte in einer Gemeinschaft jedem Angehörigen mit geringem finanziellem Aufwand helfen, die Höhe der Kosten einer Bestattung zu senken.

Tragen auch Sie zu einer Stärkung unserer Gemeinschaft bei und werden Sie, unabhängig vom Wohnort, Mitglied.

Ehepartner und Kinder bis zum vollendeten 17. Lebensjahr sind ohne weitere Kosten mitversichert.

Auf der nächsten Seite erfahren Sie, wie unsere Gemeinschaft funktioniert.

Einen Ansprechpartner finden Sie unter der Ruf-Nr. 02465/3621 oder per E-Mail unter

Ursula-M.Wondra@web.de